Ventiltriebs- & Kettentriebsysteme

Hydraulische Spannelemente

Kettentriebe werden dynamisch angeregt durch die Drehungleichförmigkeiten der Antriebswelle in Kombination mit den Massenträgheiten der Abtriebswellen und auch durch wechselnde Momentaufnahme an den Abtriebswellen. Letzteres ist besonders der Fall bei Nockenwellen, Kolbenpumpen, etc. Um trotz dieser Anregungen einen vibrationsfreien, leisen und verschleißarmen Betrieb sicherzustellen, müssen die dadurch hervorgerufenen Kettenschwingungen in solchen Trieben beruhigt werden. Ideal hierfür ist die Dämpfung mittels eines hydraulischen Kettenspann-elements. Die bekannteste Bauform ist der geschwindigkeits-abhängige Leckspaltdämpfer mit gerichteter Dämpfung. Dieser nutzt zur Dämpfung Öl aus dem Haushalt des Motors. Das Öl wird beim Ausfahren über ein Rückschlagventil in den so genannten Hochdruckraum angesaugt. Wird der Spanner zusammengedrückt, schließt das Ventil und das Öl wird durch einen schmalen Spalt zwischen Kolben und Gehäuse, den Leckspalt, herausgedrückt.

Hydraulische Spannelemente zeichnen sich aus durch:

  • Verschleißarmut durch Bauteile aus gehärtetem Stahl
  • fein einstellbare Dämpfung durch den sog. Leckspalt
  • gerichtete Dämpfung durch Rückschlagventil
  • geringen Bauraumbedarf

Zusätzlich sind eine Vielzahl weiterer Eigenschaften und Funktionen als Option möglich. Der Spanner für Nockenwellen-Koppeltriebe, in den sowohl Kettenführungs- und Spannschuh als auch eine Ölspritzdüse integriert sind, ist nur ein Beispiel. Ziel ist es, für jede Anwendung den idealen Spanner bezüglich Funktion und Kosten zu konzipieren.