Produktspektrum

Hülsenfreiläufe

INA-Hülsenfreiläufe sind Einwegkupplungen, bestehend aus dünnwandigen, spanlos geformten Außenringen mit Klemmrampen, Kunststoffkäfig und Nadelrollen, die über Federn angestellt werden.

Sie übertragen das Drehmoment in eine Richtung und haben ein niedriges Leerlauf-Reibmoment in die andere Richtung.

Die Kundenforderungen nach hoher Schaltgenauigkeit und hoher Schaltfrequenz werden von den INA-Hülsenfreiläufen aufgrund der immer gegebenen Anpresskraft der Federn zuverlässig erreicht.

Eine kostengünstige Variante sind Freiläufe mit Federn aus Kunststoff, da diese direkt mit dem Käfig gespritzt werden. Alternativ können die Federn in Stahl ausgeführt sein, wodurch ein präziseres Schaltverhalten möglich ist.

Die Montage der Hülsenfreiläufe erfolgt durch Einpressen in das Gehäuse, eine axiale Fixierung ist nicht erforderlich. Zur Unterstützung der Drehmomentübertragung in Kunststoff-Einpressgehäusen können die Hülsenfreiläufe zudem mit einem Rändel versehen werden.

Zu beachten ist hierbei, dass der Hülsenfreilauf eine Einwegkupplung und kein Lager ist. Sollte eine Lagerung notwendig sein, weil auf den Hülsenfreilauf Radialkräfte wirken, muss eine zusätzliche Lagerung angebracht werden. Darüber hinaus lässt sich die Lagerung auch in den Hülsenfreilauf integrieren, so dass sich ein HFL ergibt.

Die Lagerung kann dabei durch ein Nadel- oder ein Gleitlager erreicht werden. Gleitlager sind preiswerter und insbesondere bei kleineren Freiläufen vorteilhaft aufgrund des reduzierten Bauraums. Sie haben allerdings ein höheres Reibmoment als Nadeln.