Weitere Informationen
 
Auszeichung

Im CLEVIS-Praktikantenspiegel 2016 hat Schaeffler den Star-Award mit überdurchschnittlichen Werten bei Arbeitgeberqualität und Markenimage gewonnen. Der CLEVIS Praktikantenspiegel ist Deutschlands größte Studie zu Arbeitgeberqualität und Markenimage im Rahmen von Praktika. 2016 haben wieder mehr als 6.200 Praktikanten über ihre Erfahrungen berichtet.

 

5 Fragen an Praktikant Jan Neidinger

Ein Praktikum bei Schaeffler bietet nicht nur Einblicke in das Berufsleben, es bringt dich mitten ins Berufsleben. Seite an Seite mit den Profis, perfekt betreut vom ersten Tag an.

Jan Neidinger (22) ist Master-Maschinenbau-Student am KIT. Seine Leidenschaft für Autos bestimmte seine Studienwahl und führte ihn zu Schaeffler nach Bühl in die Abteilung Ausrücksysteme Entwicklung Versuch.

 

Welche Aufgaben übernehmen Sie in Ihrer Abteilung?

Zu meinen Aufgaben gehört vor allem das selbstständige Durchführen von Befundungen: Ich vermesse einzelne Komponenten, führe Funktionsprüfungen an Bauteilen durch, wie zum Beispiel Dichtheitsprüfungen. Aber auch mikroskopische Analysen und fotografische Dokumentation gehören dazu. Die Ergebnisse der Befundungen stelle ich unserem Team vor. Außerdem entwerfe, konzipiere und führe ich Grundsatzversuche.

 

Was waren Ihre Erwartungen an ein Praktikum?

Ich wollte miterleben, wie es im Berufsalltag zugeht. Gleichzeitig wollte ich mein Uniwissen praktisch testen und umsetzen. Außerdem habe ich mir erhofft, dass ich mir mithilfe des Praktikums einen späteren Berufseinstieg bei Schaeffler nach dem Masterstudium erleichtern kann.

 

Was macht Ihnen an der Arbeit besonders Spaß?

Die Vielfältigkeit meiner Aufgaben ist richtig toll. Besonders gut finde ich die Eigenständigkeit, mit der ich die Aufgaben angehen kann. Ich kann mir die Zeit selbstständig einteilen und die Vorgehensweise überlegen. Auch den engen Kontakt zu den Mitarbeitern finde ich klasse. So kann ich schon während meines Praktikums berufliche Kontakte knüpfen und viele neue Bekanntschaften schließen. Der Umgang unter den Mitarbeitern ist bei Schaeffler sehr angenehm und kollegial, gewissermaßen schon familiär – da macht es doppelt so viel Spaß zur Arbeit zu kommen.

Haben sich Ihre Erwartungen erfüllt?

Ja, auf jeden Fall. Das Team, in dem ich hauptsächlich gearbeitet habe, hat mich sehr gut integriert und mich während meines gesamten Praktikums großartig unterstützt. Mein Betreuer hat mir die Produkte und die Tätigkeiten ausführlich erklärt und näher gebracht. So konnte ich nach kurzer Einarbeitungszeit nach und nach verschiedenste Aufgaben eigenständig übernehmen und lösen.

 

Was nehmen Sie aus Ihrem Praktikum für Ihr weiteres Studium mit und in welchem Bereich wollen Sie später einmal arbeiten?

Ich werde mich nach meinem Praktikum weiterhin intensiv mit Fahrzeugtechnik und dem Bereich Entwicklung beschäftigen. Während dem Praktikum habe ich gelernt, dass es in der Entwicklung bzw. dem Berufsleben im Allgemeinen wichtig ist, Eigeninitiative bei Lösungsansätzen zu zeigen, selbstständig Aufgaben zu bearbeiten und gleichzeitig auch kompromissbereit gegenüber anderen Kollegen und Ideen zu sein. Diese Fähigkeiten werde ich in meinem weiteren Studium versuchen zu stärken. Für den Berufseinstieg kann ich mir ein Traineeprogramm gut vorstellen. Hier kann man mehrere Abteilungen durchlaufen und Auslandserfahrung sammeln.