Geschichte

Unternehmensgeschichte

 
 

1883

Friedrich Fischer konstruiert die Kugelschleifmaschine. Mit ihr ist es möglich, gehärtete Stahlkugeln absolut gleichmäßig rund zu schleifen - und das auch noch in großen Stückzahlen. Dank dieser Innovation des "Kugelfischers" tritt das Kugellager von Schweinfurt aus seinen Siegeszug um die Welt an.

Das Jahr 1883 wird später zum Gründungsjahr von FAG erklärt.

 

1905

Am 29. Juli wird die Marke FAG beim Patent- und Markenamt in Berlin registriert. Das eingetragene Warenzeichen in der Bedeutung Fischers Aktien-Gesellschaft ist heute in weit über 100 Ländern geschützt.

 

1909

Georg Schäfer übernimmt die „Erste Automatische Gußstahlkugelfabrik, vormals Friedrich Fischer, AG“ und wandelt sie zum 1. November in eine Offene Handels-Gesellschaft um.
Mit hohem persönlichen Einsatz schafft Georg Schäfer ein international anerkanntes Industrieunternehmen. Die Exportquote steigt – u.a. dank der sehr hohen Qualität der Wälzlager - noch vor dem Ersten Weltkrieg auf 40 Prozent.

 

1911

Wälzlager finden in immer mehr Automobilen Anwendung. Ray Harroun gewinnt das erste 500-Meilen-Rennen von Indianapolis in einem Marmon, der ausschließlich mit FAG-Kugellagern ausgerüstet war.

 

1912

Johann Modler, ein FAG-Ingenieur, entwickelt das winkeleinstellbare Tonnenrollenlager (DRP Nr. 290 038 vom 16.2.1912).

 

1926

Beginn der Kegelrollenlagerfertigung bei FAG.

 

1946

Die Brüder Dr. Wilhelm und Dr.-Ing. E. h. Georg Schaeffler gründen INA in Herzogenaurach.

 

1949

Bahnbrechende Idee: Die Entwicklung des Nadelkäfigs durch Dr. Georg Schaeffler macht das Nadellager zu einem zuverlässig nutzbaren Bauteil für die Industrie.

 

1953

Erstes FAG-Werk in Nordamerika: Gründung der „Fischer Bearings Manufacturing Ltd.“, Stratford, Ontario, Kanada.

 

1955

Ur-Linearführung: Der INA-Flachkäfig legt den Grundstein für den neuen Geschäftsbereich Lineartechnik.

 

1957

Erstes INA-Auslandswerk: In Llanelli, Großbritannien, beginnt mit sechs Mitarbeitern die Produktion von Nadelrollen.

 

1958

Fertigung in Kundennähe: INA folgt VW nach Brasilien und eröffnet neues Werk in São Paulo.

 

1965

Gründung der LuK Lamellen und Kupplungsbau GmbH in Bühl (mit INA Beteiligung).

 

LuK führt als erster Kupplungshersteller in Europa die Tellerfederkupplung ein.

 

1971

Als einer der ersten Hersteller in Europa liefert INA hydraulische Ventilspielausgleichselemente in Großserie.

 

1974

Gründung LuK do Brasil (Abb.) und LuK Mexiko.

Als erster Kupplungshersteller in der Welt bietet LuK Tellerfeder-Doppelkupplungen für Traktoren an.

 

1975

Dr. Georg Schäfer stirbt am 27. Januar. Dr. Georg Schäfer, geboren am 7. August 1896 war seit 1922 Gesellschafter.

 

1976

Mit der Gründung von der LuK AS (Autoteile-Service GmbH) werden kundenorientierte Service- und Marketing-Dienstleistungen realisiert.

Mit torsionsgedämpften Kupplungsscheiben optimiert LuK die Schwingungsdämpfung.

 

1979

Neue Kompetenz: Hochpräzise Feinschneidtechnik durch Beteiligung an der HYDREL AG (Schweiz).