Ausrücksysteme

Kupplungsnehmerzylinder

 
 
 
 
 

Kupplungsnehmerzylinder von LuK sind aufgrund ihrer besonderen Gestaltung der zentralen Dichtung mit einer Kunststoffarmierung und aufgrund ihrer speziellen Schmierung langlebig und dauerhaft reibungsarm. Es werden zwei Bauarten von Nehmerzylindern unterschieden:

Hydraulische Zentralausrücker
Zentralausrücker werden innerhalb der Getriebeglocke verbaut, wobei der hydraulische Zylinder die Eingangswelle umschließt. Sie sind einfach zu montieren und stellen bei Verschleiß der Kupplung automatisch den Weg der Tellerfeder nach. Die Gehäuse werden fast ausschließlich aus hochtemperaturfesten Kunststoff und nur noch selten aus Aluminium hergestellt. Besonders robust zu handhaben ist die integrierte Bauweise, bei der das Führungsrohr und das Gehäuse als ein Teil spritzgegossen wird. Für Hybridfahrzeuge und die automatisierte Kupplungsbetätigung kann ein Wegsensor seitlich am Gehäuse angebracht werden. Das Ausrücklager kann mit einer Anlaufscheibe zur Reduktion von Reibung oder mit einer Kardanik zur Vermeidung von geometrisch bedingtem Rupfen ausgestattet werden.

Semihydraulische Nehmerzylinder
Für Getriebe mit Hebelbetätigung baut LuK sogenannte Semihydraulische Nehmerzylinder. Die Gehäuse sind immer in Kunststoff ausgeführt und die Zylinder sind mittels eines Gummibalgs gegen Verschmutzung geschützt. Die Entlüftung kann optional mittels einer Lüfterschraube in das Gehäuse oder kostengünstig in den Anschluss der Druckleitung integriert werden. Für automatisierte Betätigungen steht ein System mit Wegsensorik zur Verfügung.